dharma – der wahre Weg

Einfach Wahr-Sein!


„Willst du wissen, wer du warst, so schau, wer du bist.  Willst du wissen, wer du sein wirst, so schau, was du tust!“ (Siddhārtha Gautama, genannt Buddha)


So einfach aber wahr könnte man unsere geistige Suche zusammenfassen! Jeder von uns weiß intuitiv, was Wahrheit und was Lüge ist. Wir können es natürlich leugnen, wir können es verdrängen, wir können es manipulieren oder verändern. Wir können so lange die Wahrheit verbiegen bis sie unkenntlich geworden ist, so wie ein Mörder versucht, all seine Spuren zu verwischen. Aber wir werden niemals die Wahrheit in uns auslöschen können.


So wie wir niemals unsere wahre Natur, unsere Göttlichkeit verneinen können. Wir können uns klein machen oder klein machen lassen. Wir können uns einreden, dass wir fehlerhafte Maschine sind, zufällig entstanden nach Millionen von Jahren und zahllosen Irrtümern. Wir können uns unsere Freiheit nehmen lassen, unsere Souveränität, unsere Selbstbestimmung und trotzdem wachen wir jeden Morgen auf und wissen, in einem kurzen Moment der Stille, welche Großartigkeit in uns wacht, uns beobachtet, uns führt und leitet.


Wann erkennen wir uns wieder? Wann kehren wir zu unserer wahren Größe zurück? Wann vereinen wir uns wieder mit dem großen, allumfassenden Geist?

Es sind Spielchen, die wir tagtäglich spielen! Lustige, aber auch tragische, grausame, unehrliche, überflüssige Spielchen. Wann hörst Du auf damit auf? Wann beginnt dein Leben von neuem? Oder brauchst Du dafür irgendein Ereignis von Außen? Den großen Crash? Den körperlichen oder geistigen Zusammenbruch? Eine Krankheit? Ein Schicksalsschlag?

Worauf wartest Du – Menschenkind? Auf die großen Visionen? Die große Eingebung? Die Erleuchtung?


Es sind nicht die großen Visionen und Vorhaben, die dein tägliches Leben bestimmen, sondern die vielen Gedanken, die in jeder Sekunde durch dein (Un)-Bewusstsein strömen. Der Mensch denkt jeden Tag ca. 60.000 bis 70.000 Gedanken, das sind ziemlich genau ein Gedanke pro Sekunde im Wachzustand!

Die meisten Gedanken sind Dir nicht bewusst. Sie setzen sich in etwa zusammen aus:

70% flüchtige, nebensächliche Gedanken

27% negative, destruktive Gedanken

3% positive, aufbauende, kreative Gedanken

Das bedeutet: nur ca. 3% deiner Gedanken sind frei gewählte, bewusst schöpferische Gedanken. Die restlichen 97% werden von außen (Medien, Kommunikation, Bücher, Beruf etc.) und von Innen (nicht bewältigte Ereignisse, Erinnerungen, Konflikte, Aufgaben etc.) beeinflusst und spülen sich automatisch in dein Denken hinein.

Diese 97% unbewussten Gedanken sind es allerdings, die deine Stimmungen, Meinungen, Überzeugungen, Lebenseinstellungen usw. entscheidend prägen. Und sie sind leicht zu manipulieren, besonders durch visuelle Eindrücke (Werbung, Fotos, Schlagzeilen) und durch emotionale, angstauslösende Nachrichten (Katastrophen, Unfälle, Pandemien, Unglücke oder Prophezeiungen).


Die Frage ist im Grunde die: Kannst Du selbständig Kontrolle über deine Gedanken und Gefühle bekommen? – Und wenn ja, wie?

Man könnte die Frage auch anders stellen: Kann ich der bewusste Schöpfer meiner frei gewählten Gedanken und Gefühle sein oder bin ich ihnen zum großen Teil hilflos (sprich unbewusst) ausgeliefert?

Ist mein Wille frei oder ist mein Wille das Produkt meiner unbewussten Gedanken und Gefühle?

„Ich weiß ehrlich nicht, was die Leute meinen, wenn sie von der Freiheit des menschlichen Willens sprechen. Ich habe zum Beispiel das Gefühl, dass ich irgendetwas will; aber was das mit Freiheit zu tun hat, kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich spüre, dass ich meine Pfeife anzünden will und tue das auch; aber wie kann ich das mit der Idee der Freiheit verbinden? Was liegt hinter dem Willensakt, dass ich meine Pfeife anzünden will? Ein anderer Willensakt? Schopenhauer hat einmal gesagt: Der Mensch kann, was er will; er kann aber nicht wollen, was er will!“ (Albert Einstein)

Die schlechte Nachricht dabei ist die, dass Du all das bereits weißt, dass also das Wissen darüber bisher nicht viel an deinem Leben und deinem Denken geändert hat! Genauso wie bei den meisten anderen Menschen dieses Planeten! Und daher kann sich auch nichts an dem Zustand unserer Gesellschaft verbessern, denn Wissen allein ändert noch nicht unser Verhalten. 

Oder warum hören viele nicht mit dem Rauchen auf, obwohl sie wissen, dass es sie krank macht oder sogar tötet? Oder warum achten viele Menschen immer noch nicht auf ihre Ernährung, obwohl man weiß, dass ca. 80% aller Krankheiten ernährungsbedingt sind?


Was bewirkt eine echte, dauerhafte Änderung in Dir?

Was ändert dein Denken und Fühlen in eine freie selbstbestimmte Richtung?

Was lässt dich zu einem bewussteren Menschen werden?

Vielleicht braucht es entsprechenden Druck von Außen oder Innen? Vielleicht haben wir irgendwann gar nicht mehr die Zeit oder die Wahl weiter darüber nachzudenken? Vielleicht können wir dann gar nicht mehr frei handeln können, sondern werden gezwungen zu handeln, weil das Kind dann sprichwörtlich schon in den Brunnen gefallen ist?

Ich habe dies bei zahlreichen Patienten erlebt, die so krank wurden, dass es um ihr Leben ging. Erst an diesem Punkt waren viele bereit, den Dingen wahrhaftig ins Auge zu sehen und echte Änderungen in ihrem Denken und Handeln vorzunehmen.

Ich habe das Gefühl, dass wir uns immer mehr zu diesem Punkt hinbewegen, wo wir nicht mehr frei entscheiden können, ob wir uns ändern wollen, sondern wo die Umstände dieser Welt uns zu Änderungen zwingen werden.

Genauso wie bei einer chronischen Erkrankung, beispielsweise Rheuma: Am Anfang haben wir nur hier und da Schmerzen, Steifigkeit, Unbeweglichkeit, die wir jedoch noch ignorieren können. Aber mit zunehmender Intensität der Krankheit werden wir gezwungen, nicht mehr wegzuschauen! Das Rheuma wird immer unerträglicher und irgendwann halten wir es nicht mehr aus und müssen etwas dagegen tun. Meistens greifen wir dann unüberlegt zum erstbesten Schmerzmittel, anstatt uns mit den Ursachen zu beschäftigen. Wenn dann die Nebenwirkungen der Schmerzmittel uns mit der Zeit neue Probleme bescheren, probieren wir andere Mittel aus bis wir an den Punkt kommen, wo gar nichts mehr hilft oder die Nebenwirkungen schlimmer sind als die Krankheit selbst. Erst dann sind die meisten von uns bereit, sich mit der Krankheit und den Ursachen wirklich auseinanderzusetzen. 

An diesem Punkt stehen wir jetzt!


Die Welt in ihrem jetzigen Zustand ist der Spiegel unseres Denkens und Handelns der letzten Jahrhunderte bzw. Jahrtausende. Wir haben die Probleme selbst verursacht und jahrzehntelang nur an den Symptomen herumgedoktert, ohne die wahren Ursachen zu erforschen, ohne uns und unsere ganze westliche Lebensweise zu hinterfragen. 

Wir haben nicht erkennen wollen, dass die Ausbeutung und Zerstörung unseres Planeten auf Dauer niemals gut gehen kann. Wir haben verdrängt, dass unser Wohlstand nicht auf Kosten anderer ausgetragen werden kann. Wir haben viel zu lange vor den großen Problemen dieser Welt die Augen verschlossen und nicht eingesehen, dass diese Probleme nur durch unser selbstsüchtigen Denken und Handeln überhaupt erst entstanden sind.

Jetzt stehen wir hier und suchen wieder einmal nach der „großen Lösung“, nach dem Universalheilmittel, das die ganze Welt wieder in Ordnung bringt. So als gäbe es nur ein großes Problem, das wir verursacht haben. Wir haben aber viele Probleme und von vielen wissen wir noch gar nicht, wie wir es überhaupt lösen können?


Im Ayurveda gilt der Grundsatz: „Heilung muss nicht kompliziert – sondern einfach sein!“

Die Grundgesetze des Universums sind komplex, aber nicht kompliziert. Wenn Du an dir etwas ändern möchte, dann kannst Du sofort damit anfangen, in deinem alltäglichen Denken. Du brauchst nicht darauf zu warten, dass Du erst noch mehr Wissen brauchst, mehr Zeitung lesen musst, mehr Experten oder Gurus anhören musst, die dir sagen, was Du tun sollst. Das Problem liegt in Dir, so wie das Problem unserer Gesellschaft im System selbst liegt. 


Der Grundgedanke des Kapitalismus ist es, die Gier des Menschen zu stimulieren und für seine Zwecke (Wachstum, Produktion) zu missbrauchen, ohne Rücksicht auf soziale und natürliche Gesetzmäßigkeiten. Der „Markt“ regelt alles auf „natürliche“ Art und Weise. Nur ist der „Markt“ leider kein natürliches Konstrukt, sondern ein von Menschen gemachtes. Und schon in seiner Entstehung sind unzählige Probleme eingebaut, die uns mit der Zeit immer größere Kopfzerbrechen bereiten. Das Wachstum des Marktes wird zum Dogma erhoben, dem sich alle unterzuordnen haben. So als wenn ein Mensch immer weiter wachsen müsste und niemals ausgewachsen wäre….

In der Natur gibt es kein unaufhörliches Wachstum! – Mit einer Ausnahme: der Krebszelle!

Wollen wir so weiter machen – oder sind wir bereit uns grundlegend zu ändern?


Mit meinem Workshop „Dharma – der wahre Weg“ versuche ich keine Antworten oder Konzepte auf diese Frage zu geben. Konzepte gibt es genug. Sie führen uns nicht wirklich aus der Krise. Ich versuche Dich an einen natürlichen Punkt zu bringen, wo Du mit dir als göttliches Wesen in Kontakt kommst. Hier brauchen wir nicht mehr darüber zu diskutieren, ob und wie wir uns ändern müssen. Hier erlebst Du, dass wir alle gemeinsam in einer großen Verantwortung stehen und aufhören sollten, die Lösung im Außen zu suchen bei deinem Gegenüber, sondern uns unserem wahren ICH zu stellen haben.


Die Erkenntnis: „Die Welt braucht uns Menschen nicht. Sie kommt auch ohne uns gut klar!“ Mag zwar stimmen, ist aber leider zu kurz gedacht! Die Welt braucht uns Menschen mehr als wir glauben! Wir sind viel wichtiger und wertvoller für die Schöpfung als uns bewusst ist. Aber die Welt braucht bewusste, freie, schöpferische Menschen, die sich als dienender Teil dieser Welt sehen und nicht als ihre Ausbeuter. 

Es ist wie mit unserem Körper. Wenn wir meinen, unseren Körper mit schlechter Nahrung, wenig Schlaf, viel Arbeit und Stress ausbeuten zu dürfen, brauchen wir uns nicht zu beklagen, wenn wir irgendwann krank werden und gezwungen sind, viel Zeit und Geld zu investieren, um uns wieder zu heilen. Manchmal ist es jedoch schon zu spät und wir werden nie wieder richtig gesund.

Wir können jedoch auch Vorsorge betreiben! Wir können unser Denken ändern und unseren Körper wie auch unseren Planeten pflegen und unterstützen, damit er auch morgen noch gute Früchte hervorbringt. 


Wie das gehen soll? „Einfach Wahr-Sein!“. Werde ein freier, authentischer Mensch, der sich seiner Göttlichkeit bewusst wird. Dieses Gefühl wird dich durch dein Leben tragen. Und mit diesem Gefühl wirst Du in meinem Workshop in Kontakt kommen.

Ich lade Dich zu diesem spannenden Prozess ein, der dein Leben verändern wird.

Ich lade Dich ein, an meinem Workshop „Dharma – der wahre Weg“ teilzunehmen. 

Wir werden gemeinsam zu einer Reise aufbrechen, die dich in die Tiefen deines Seins führen wird. Du wirst in Berührung kommen mit deinem wahren Wesen, deinem Licht in Dir. Wir werden mit Übungen, Meditationen, Lesungen und speziellen Klängen deine körpereigene Frequenz so weit erhöhen, dass Du dich neu erleben und entwerfen wirst.

Bist Du bereit für deinen nächsten Schritt?

Erkundige Dich über die nächsten Workshop-Termine

Info +49 8821 . 912616 und dharma@traditionelle-ayurveda.de


Aus der Bhagavad Gita:

Krishna freute sich sehr als Arjuna ihm in vollkommener Ergebenheit zu Füßen fiel. Er zog Arjuna zu sich hoch und sagte: „Steh auf Dahnamjaya! Wahre Stärke liegt im Glauben. Am Ende wird immer die Gerechtigkeit siegreich bleiben und die Selbstsucht untergehen. Das ist das eine, unveränderliche Gesetz des dharma, das für jedes Zeitalter gilt.“